Zahnen = unruhige Nächte

Können Zähne schuld an unruhigen Nächten sein?
Ja! Ich spreche aus eigener Erfahrung und weiß, dass mein Kleiner nachts unruhig ist und sogar schon mal ein wenig Blut auf dem Laken hatte. Auch tagsüber merkt man ihm an, wenn die Zähne durchkommen. Er knirscht und reibt sich mit den Fäusten außen an den Wangen entlang. Warum sollte das nachts alles aufhören?

Wie bemerke ich, dass mein Baby gerade einen oder sogar mehrere Zähnchen bekommt?

Hier einige Anzeichen:
Quengeln
Vermehrtes Sabbern
Häufig die Hände im Mund
Reiben von außen
Knirschen
Auf allem herumbeißen
Appetitlosigkeit
Rote Wangen, vielleicht auch Pickelchen vom Speichel
Durchfall (bei Unsicherheit ärztlich abchecken lassen)

Während des Schlafens:
Weint und schreit in der Nacht recht plötzlich
Unruhig beim Einschlafen
Wird bei den Tagschläfchen von den Schmerzen geweckt und diese fallen dann evtl. kürzer aus

Ein Zahn bricht meist innerhalb von 3 Tagen durch – dies ist die Akutphase. Oft sind es zwischen 3 – 7 Nächte, in denen dein Kind dadurch unruhiger schlafen kann.

Wenn du merkst, dass dein Kind in dieser Zeit mehr Nähe und Zuwendung benötigt, dann gib sie ihm, auch, wenn wieder mehr Einschlafhilfen benötigt werden.
Sobald die Zähne durch sind, wird es ihm wieder leichter fallen, in den Schlaf zu finden.


Was helfen kann: 
- nasser Waschlappen
- Zahnöl 
- viel tragen, Nähe und Zuwendung
- Veilchenwurzel
- Eiswürfel aus Muttermilch
- gekühlter Beißring
- kalte Gurke
- Bersteinkette
- einen Schnuller zum Draufbeißen 
- Kopfteil beim Bett etwas anheben, damit der Druck auf den Zahn entlastet wird.